Fachgruppe Klärungshilfe (FG KH) – Jahresbericht 2021/2022

Ziele der Fachgruppe
Die FG Klärungshilfe ist ein Ort, an dem KlärungshelferInnen sich fachlich
austauschen und vernetzen. Sie macht die Klärungshilfe als Form der Mediation im
BM sichtbar. Die FG Klärungshilfe pflegt den fachlichen Diskurs mit MediatorInnen
anderer Stilrichtungen innerhalb und außerhalb des BM. Sie trägt so zu einem
lebendigen Lernen zwischen KlärungshelferInnen und PraktikerInnen anderer
Mediationsstile bei. Die weiteren Ziele der Fachgruppe Klärungshilfe sind die Ziele,
wie sie in der Fachgruppenordnung des BM festgelegt sind.


Mitgliedschaft
Allgemeine Voraussetzung fu?r die Mitgliedschaft in einer Fachgruppe ist die
Basismitgliedschaft im Bundesverband Mediation e.V.
Wir haben als Beschluss der Mitgliederversammlung entsprechend der
Fachgruppenordnung (FGO) als weiteres Zugangskriterium festgelegt, dass die
Mitglieder mindestens 12 Tage Fortbildung in Klärungshilfe nachweisen mu?ssen.
Dieses Zugangskriterium erweist sich bisher insofern als sinnvoll, als die
Gruppenmitglieder in der fachlichen Auseinandersetzung an einem gleichen
Verständnis anknu?pfen und zu schwierigen Fragen schnell vertieft diskutieren
können. Das ist auch fu?r die Qualitätssicherung als MediatorIn im Stile der
Klärungshilfe ein großer Gewinn, da – allein wegen der begrenzten Anzahl von
KlärungshelferInnen - nicht in allen Regionen die Voraussetzungen fu?r kontinuierliche
kollegiale Beratung vor Ort gegeben ist.
Die Mitgliederzahl der Fachgruppe liegt in diesem Jahr bei 40 Mitgliedern.


Leitungsteam
Die Fachgruppenleitung besteht aus Ju?rgen Brandt und Walter Obenaus.
Turnusgemäß stehen Neuwahlen fu?r das nächste Fachgruppentreffen im Herbst
2022 an.


Mitgliederentwicklung
Im Berichtszeitraum ist eine Kollegin aus persönlichen Gru?nden aus dem BM und
damit auch der Fachgruppe ausgeschieden. Zwei Kolleginnen und ein Kollege sind
zur Fachgruppe dazu gestoßen.


Fachgruppentreffen im Jahr 2021
Die Fachgruppe hat sich im Berichtsjahr einmal, nämlich am 5. und 6. Oktober 2021
in Nu?rnberg mit persönlicher Präsenz getroffen. Es waren insgesamt acht
TeilnehmerInnen anwesend.
Gegenstand des fachlichen Austauschs bei diesem Treffen war das Thema
„Klärungshilfe in agilen Unternehmen“
Unsere Fachgruppenmitglieder, Mareike Boddin, Markus Kinateder Thomas Wade
und Ju?rgen Brandt boten einen bestens vorbereiteten fundierten Einstieg in das
Thema durch entsprechende Inputs und strukturierende Fragestellungen, die zu
einer fu?r alle Teilnehmenden außerordentlich gewinnbringenden Aussprache fu?hrten.


Eckpunkte der gemeinsamen Arbeit waren:
• Sichtbarmachung der fu?r die Klärungshilfe relevanten Unterschiede zwischen
„klassischen“ und „agilen“ Organisationen.
• Austausch von Erfahrungen, Ideen, Perspektiven und Fragen zum Thema
• Erarbeitung von konkreten Handlungsempfehlungen sowie das Aufspu?ren von
noch offenen Fragestellungen.
Die zum Abschluss allen Teilnehmerinnen gestellte Frage „Was hat das letzte
Fachgruppentreffen mir gebracht?“ bzw. „Was habe ich an unserem letzten
Fachgruppentreffen besonders geschätzt?“ fu?hrte zu einer Reihe von sehr
positiven Äußerungen, die hier nur auszugsweise wiedergegeben werden:
„Ich habe wieder einmal erfahren du?rfen, auf wie vielen Ebenen man auf
diesen Fachgruppentreffen lernen kann: Inhaltlich durch Theorie und
Erfahrungsaustausch und als Gruppe in der Auseinandersetzung und
gemeinsamen Reflexion mit darin sehr erfahrenen KollegInnen“.
„Ich habe uns in einem toll vorbereiteten Tages-Workshop als kompetente
KollegInnen erlebt, die Klärungshilfe aus den eigenen Praxiserfahrungen
Fachgruppe Klärungshilfe (FG KH) – Jahresbericht 2021/2022
heraus fu?r neue Fragestellungen weiterentwickeln: Die Auftragsklärung und
das Klären von Konflikten in Teams ohne hierarchische Chefs. In meine
Reisetasche habe ich u?berzeugende Ideen fu?r meine Fragen bekommen und
neue interessante Fragen und Perspektiven noch dazu. Danke! So macht
kollegialer Austausch Spaß! "
„Diese Möglichkeit der menschlichen und fachlichen Begegnung auf unserem
Fachgruppentreffen beru?hrt mich immer wieder auf das Neue und ich bin sehr
dankbar dafu?r"
„Was ein FG-Treffen fu?r mich attraktiv macht?
Das konzentrierte Arbeiten an einem KH-bezogenen Thema im
professionellen Kreis (diesmal agil): Der fachlich fokussierte Austausch unter
kompetenten KH-KollegInnen; die Inspiration durch das Kennenlernen
unterschiedlicher Perspektiven und Erfahrungen und die Bereicherung durch
zwischenmenschliche Begegnung - vor einem gemeinsamen Hintergrund.“
Ziele der Fachgruppe Klärungshilfe
Anknu?pfend an die in den letzten beiden Jahresberichten aufgefu?hrten
Programmpunkte widmete sich das Gespräch auf der Fachgruppentagung
insbesondere folgender bereits fru?her aufgeworfenen Frage:
• Wie kann es uns gut gelingen, die „Klärungshilfe“ im BM darzustellen, zu
vertreten und den fachlichen Austausch mit anderen Fachgruppen zu gestalten?
Nachdem bereits in der Vergangenheit in unserer Fachgruppe diskutiert worden war,
mit der Fachgruppe Transformative Mediation ein gemeinsames Treffen zu
veranstalten, wurde dieser Gedanke beim Fachgruppentreffen im Oktober 2021
aufgegriffen und die Fachgruppenleitung gebeten, ein solches gemeinsames Treffen
mit der Fachgruppe Transformative Mediation zu organisieren. Ein solches Treffen
solle vorzugsweise als gemeinsame Tagung der beiden Fachgruppen konzipiert sein.
Dementsprechend ist das nächste Fachtruppentreffen fu?r die Zeit vom 24. bis 26.
Oktober 2022 in Magdeburg geplant.

Die Planungsvorbereitungen sind im Gange. Mitglieder beider Fachgruppen haben
sich erstmals bereits am 8. Nov.2021 zu einer Vorbereitungsrunde getroffen. Es
folgte ein fachgruppeninternes Meeting mit Ju?rgen Brandt, Tilman Metzger, Thomas
Wade und Walter Obenaus am 12. Jan. 2022, in dem wir unsere Wu?nsche und
Vorstellungen bezu?glich des gemeinsamen Workshops im Oktober 2022
strukturierten. Am 1. Februar 2022 wurde in einer gemeinsamen Gesprächsrunde
der beiden Fachgruppen ein Grundkonzept erarbeitet. Dementsprechend soll der
erste Tag des Treffens (24. Oktober) der internen Fachgruppenarbeit vorbehalten
sein. Der. 25. und 26. Oktober sollen dann als gemeinsame Tagung der
Fachgruppen Klärungshilfe (FGKH) und Transformative Mediation (FGTM)
durchgefu?hrt werden. Dabei ist in Aussicht genommen, dass die beiden Fachgruppen
sich gegenseitig am 25. Oktober vorstellen und darstellen und dass dann am 26.
Oktober Raum fu?r einen Austausch der TeilnehmerInnen gegeben sein wird (z.B. zur
Frage von Schnittmengen, Unterschieden, zugrundeliegende Wertvorstellungen
usw.).
Weiterhin hatten in Anlehnung an die zitierte Zielvorstellung unserer Arbeit –
fachlicher Austausch mit anderen Fachgruppen - unsere Fachgruppenmitglieder
Katja Kampmeier und Reinhard John am 25. Okt. 2021 ein Treffen mit der
Regionalgruppe in Dresden zu diesem Thema, nachdem TeilnehmerInnen der
Regionalgruppe einen Informationsaustausch bezu?glich der spezifischen Elemente
der Klärungshilfe angeregt hatten. Es war nach unserem Eindruck ein sehr
lebendiger Abend mit 9 interessierten MediatorInnen, denen daran gelegen war, die
Klärungshilfe kennen zu lernen.
Zwei Teilnehmerinnen haben im Anschluss nach Weiterbildungsmöglichkeiten
gefragt, andere waren angeregt, Teile aus der Klärungshilfe in ihre Mediationsarbeit
zu integrieren. Die transformativ arbeitenden MediatorInnen (zwei waren anwesend)
schließlich waren begeistert von der Idee eines gemeinsamen FG-Treffens.
Reinhard und Katja ist es gelungen, den Funken der Klärungshilfe (mit vielen bunten
Flip-Charts) bei den TeilnehmerInnen der Regionalgruppe zum Leuchten zu bringen
und auch an den nicht unumstrittenen Punkten, wie Freiwilligkeit und Befu?rchtung
einer „Manipulation“ durchs Doppeln gut ins Gespräch zu kommen.
Ein entsprechender Informationsaustausch ist auch fu?r die Regionalgruppe Mu?nchen
in Aussicht genommen.
Im Rahmen einer Fachgruppenleiterkonferenz am 5. Juli 2021 stellte Walter den bei
der Fachgruppenleiterkonferenz anwesenden FachgruppenleiterInnen das Konzept
der Klärungshilfe in einem Kurzvortrag vor. Auch dieser Informationsaustausch stieß
auf reges Interesse.


Finanzlage der Fachgruppe
Die FG Klärungshilfe hatte im zuru?ckliegenden Jahr keine besonderen Ausgaben.
Der Kontostand zum Jahresende 2021 betrug: 25,75 €.
Der aktuelle Kontostand beträgt ebenfalls 25,75.


Ausblick
Das nächste Fachgruppentreffen findet - wie schon erwähnt - vom 24. Bis 26.
Oktober 2022 in Magdeburg statt.
Fu?r Fragen zur Arbeit der Fachgruppe stehen wir im Leitungsteam und als Gruppe
gern zur Verfu?gung.


Ju?rgen Brandt und Walter Obenaus
Leiter der Fachgruppe Klärungshilfe im BM

Das nächste  Fachgruppentreffen (2022) findet statt von

 

Montag, den 24. Oktober 2022 (mittags) bis

Mittwoch, den 26. Oktober 2022

 

Tagungsort:

Magdeburg, Seminarort wird noch bekanntgegeben.

Der interne Teil unserer Fachgruppe Klärungshilfe wird am 24. Oktober stattfinden. Für den 25. und 26. Oktober ist ein gemeinsamer Workshop und Austausch mit Mitgliedern der Fachgruppe Transformative Mediation geplant.

 

Im Jahr 2023

wird das Fachgruppentreffen  stattfinden

am Dienstag, den 24. Oktober 2023 sowie

Mittwoch, den 25. Oktober 2023

 

 

 

 

Bericht über einen Video-Workshop der Fachgruppe Klärungshilfe

 

Unser Fachgruppenmitglied Thomas Wade hat um die Jahreswende zu einem Video-Treffen eingeladen mit dem Thema:

Was ist Klärungshilfe im Rahmen der Mediation?

Wie vertrete ich sie und grenze sie ab?

 

Hierüber wollen wir berichten. Wir trafen uns am 10. März vor dem Zoom-Bildschirm zu einer angeregten Diskussion.

 

Thomas Wade hat die Fragestellung, den Inhalt und das Ergebnis des Gedankenaustauschs vom 10. März einer Bitte der Fachgruppenleitung folgend wie folgt zusammengefasst:

 

„Wie nennen wir Klärungshilfe innerhalb der Mediation

Bei verschiedenen Anlässen und dem Lesen unterschiedlicher Artikel in Fachzeitschriften ist mir aufgefallen, wie viele unterschiedliche Begriffe von Klärungshelfer*innen für Klärungshilfe innerhalb der „Mediationslandschaft“ benutzt werden (Konzept, Methode, Schule, Technik, Ansatz, Spielart, Verfahren, Stil der Mediation).

Ich habe auf dem letzten Treffen der Fachgruppe Klärungshilfe angeregt, dies doch einmal zu thematisieren und am 10.03.21 zu einem informellen Zoom-Treffen zu diesem Thema eingeladen.

Ich möchte Euch hier kurz die Gedanken nahebringen, die mich zu diesem Thema beschäftigt haben bzw. beschäftigen.

Ich gehe von der - bestätigten – Grundannahme aus, dass Klärungshilfe Mediation ist (vgl. Spektrum der Mediation, Ausgabe 56/2014, Seite 53 ff).

Mediation wiederum ist eine Form von Beratung (Handbuch der Beratung, Bd. 2, Nestmann, Engel, Sickendiek Hrsg.). Wenn hier der Begriff „Beratung“ benutzt wird, dann ist damit Prozessberatung und nicht Feldberatung gemeint:  Bei der Feldberatung ist der Berater Experte für den Beratungsgegenstand wie z.B. ein Steuerberater oder ein Rechtsberater/Anwalt. Ein Prozessberater ist hingegen Experte für den Beratungsprozess.

Hier wird Beratung definiert als differenzierbar nach

  • Ansätzen,
  • Methoden und
  • Beratungsfeldern.

 

Beratungsfelder sind beispielsweise

  • Coaching
  • Familienberatung
  • Paarberatung
  • Schuldnerberatung
  • Mediation etc.

 

Beratung und Beratungsansätze haben sich aus den verschiedenen therapeutischen Ansätzen heraus ent- und weiterentwickelt.

 

Ein kurzer Überblick darüber, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Psychoanalytischer Ansatz
  • Tiefenpsychologischer Ansatz
  • Behavioristischer (Verhaltenstherapeutischer Ansatz)
  • Humanistische Ansätze:
  • Personenzentriert
  • Gestalttherapie
  • Logotherapie
  • Focusing
  • Psychodrama
  • etc.
  • Systemische Ansätze

 

Basierend darauf haben sich in der Beratung u.a. folgende Ansätze entwickelt:

 

  • Psychoanalytisch orientiert
  • Behavioristisch
  • Personenzentriert
  • Systemisch
  • Integrativ
  • Konstruktivistisch etc.

 

Wenn man den weiter oben genannten Gedankengängen folgt, ist Mediation also ein Beratungsfeld.

Um die Klärungshilfe innerhalb der Mediation zuzuordnen wäre m.E. der Begriff  „Methode der Mediation“ viel zu kurz gegriffen, weil Klärungshilfe sich aus Haltungen, einer Vision und Methoden zusammensetzt. Eine Methode ist beispielsweise das Doppeln, die wiederum aus kleineren Elementen (Techniken) aufgebaut wird.

 

Um der Klärungshilfe innerhalb der Mediation den passenden Begriff (und damit Stellenwert) zuzuordnen, wäre für mich, analog zu der Entwicklung beispielsweise innerhalb der Psychotherapie, der Begriff Ansatz der richtige, zumal sich auch andere, von klassischer Mediation unterscheidende Ansätze entwickelt haben.

 

Auf dem Zoom-Treffen am 10. März 21 wurden darüber hinaus noch die Begriffe Form und Verfahren favorisiert.“

 

Soweit das Resümee von Thomas Wade.

 

Als Fachgruppenleitung danken wir im Namen der Mitglieder der Fachgruppe KH an dieser Stelle Thomas für seine Initiative, Vorbereitung, Moderation sowie das vorliegende schriftliche Resümee dieser interessanten Gesprächsrunde.

 

Jürgen Brandt und Walter Obenaus

 

Leitung der Fachgruppe Klärungshilfe im BM